Wechseljahresbeschwerden

Beschwerden Wechseljahre

W√§hrend der Wechseljahre leiden viele Frauen unter mehr als nur unter Hitzewallungen. Schlafst√∂rungen, depressive Verstimmungen sowie Muskel- und Gelenkschmerzen sowie weitere Symptome sind Beschwerden der Wechseljahre. Du m√∂chtest wissen, ob du schon in den Wechseljahren bist? Wir informieren dich √ľber m√∂gliche Beschwerden und wie lange sie anhalten.

Im Laufe des Lebens ver√§ndert sich der Hormonspiegel bei Frauen. Das ist ein nat√ľrlicher Vorgang. Einige Frauen bemerken ihre Wechseljahre gar nicht oder nur kaum, w√§hrend einige Frauen unter sehr starken Beschwerden leiden. Mitunter sind die Symptome so unertr√§glich f√ľr die Frauen, dass sie einen Arzt f√ľr die Behandlung aufsuchen. In der Regel sind die Beschwerden jedoch nur gering ausgepr√§gt und du kannst selbst viel daf√ľr tun, dass dich die Wechseljahre nicht belasten.

Die h√§ufigsten und bekanntesten Beschwerden w√§hrend der Wechseljahre (Klimakterium) sind Hitzewallungen, Schlafprobleme, gereizte oder niedergeschlagene Stimmung, h√§ufiger wiederkehrende Blasenentz√ľndungen sowie Scheidentrockenheit.

Wir beschreiben Dir die wichtigsten Wechseljahrsbeschwerden.

Hitzewallungen während der Wechseljahre

Etwa jede siebte Frau hat w√§hrend der Wechseljahre Hitzewallungen. Diese werden auch Hot flushes genannt. Zun√§chst breitet sich die Hitze √ľber den Brustkorb, den Hals und das Gesicht aus. Das Gesicht r√∂tet sich und die Frauen schwitzen aus.

Wenn die Hitzewallung und der Schwei√üausbruch nachlassen, fr√∂steln die Frauen. In der Regel dauert so eine Hitzewallung eine bis mehrere Minuten. Bei manchen Frauen treten die Hot flushes nur ein paar Mal im Monat auf, andere Frauen haben jeden Tag unz√§hlige Schwei√üausbr√ľche.

Mitunter wachen die Frauen sogar mehrmals in der Nacht auf, weil sie schweißgebadet sind. Wie lange die Hitzewallungen während der Wechseljahre anhalten, ist ebenfalls von Frau zu Frau unterschiedlich. Die Beschwerden können Monate und sogar mehrere Jahre auftreten.

H√§ufig schl√§gt das Herz besonders stark w√§hrend der Hitzewallungen. Die Frauen sp√ľren Herzklopfen oder Herzrasen w√§hrend einer Hitzewallungen. Dies ist jedoch kein Grund zur Besorgnis. Ist das Herz gesund, beruhigt es sich nach einer Hitzewallung schnell wieder.

Schlafstörungen

Jede zweite Frau kann während der Wechseljahre nicht gut schlafen. Die Schlafprobleme umfassen sowohl das Einschlafen wie auch das Durchschlafen. Die Frauen liegen lange wach, bevor sie endlich einschlafen können. Während der Nacht werden sie häufiger wach.

Sie werden durch einen Schwei√üausbruch oder einen Alptraum geweckt und ben√∂tigen dann lange Zeit, um wieder einzuschlafen. W√§hrend der Wechseljahre nimmt auch die Schlaftiefe ab. M√ľdigkeit und Ersch√∂pfung sind die Folge. Die Frauen bemerken, dass sie weniger leistungsf√§hig sind, als sie es bisher gewohnt waren. 

Beschwerden in den Wxechseljahren

Stimmungsschwankungen und Depressionen

Viele Frauen erleben w√§hrend der Wechseljahre eine l√§ngere Phase der Depression. Sie f√ľhlen sich niedergeschlagen und antriebslos. Die Frauen stellen den Sinn ihres Lebens in Frage und ziehen sich zur√ľck. Bislang geliebte Interessen oder der Kontakt zu Freunden werden immer unwichtiger.

Zu den typischen Beschwerden während der Wechseljahre zählen jedoch nicht nur Depressionen, sondern auch Reizbarkeit, innere Unruhe oder Stimmungsschwankungen. Manche Frauen sind gereizt und unleidlich und haben immer etwas zu meckern. Oder sie bemerken, dass sie seit Beginn der Wechseljahre sehr nervös und unruhig sind.

Andere Frauen leiden unter extremen Schwankungen ihrer Stimmung von "himmelhochjauchzend" bis "zu Tode betr√ľbt". W√§hrend der Wechseljahre k√∂nnen Frauen aufgrund ihrer emotionalen Verfassung f√ľr sich selbst und f√ľr ihr n√§heres Umfeld zu einer kaum auszuhaltenden Belastung werden. 

Trockene Schleimhäute

W√§hrend der Wechseljahre wird immer weniger des weiblichen Hormons √Ėstrogen gebildet. Dies hat zur Folge, dass die Schleimhaut nicht mehr so gut durchblutet werden und somit trockener werden. Alle Schleimh√§ute des K√∂rpers sind von der Trockenheit betroffen. F√ľr die Frauen besonders belastend ist die Mundtrockenheit und die Scheidentrockenheit.

Wenn die Mundschleimhaut immer trockener wird, haben die Frauen das Gef√ľhl der Mund sei wie ausgetrocknet oder zusammengeklebt. Teilweise sp√ľren sie auch ein Brennen oder Jucken im Mund. Zahnfleischentz√ľndungen und Mundgeruch k√∂nnen durch die Mundtrockenheit entstehen. 

Besonders belastend f√ľr Frauen ist die Scheidentrockenheit. Die Scheide ist trockener und empfindlicher. Jucken oder Brennen kann auftreten. Manche Frauen haben aufgrund der Scheidentrockenheit Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. 

Speziell f√ľr die Bed√ľrfnisse bei Irritationen im Intimbereich wurde die Vicosan intim Aufbaumilch und Waschlotion entwickelt. Vicosan intim ist die meistempfohlene Intimpflege von Experten bei Erkrankung der Intimschleimhaut und eignet sich besonders bei Scheidentrockenheit.

Wiederkehrende Blasenentz√ľndungen

Die Hormonver√§nderungen k√∂nnen auch Auswirkungen auf die Blase haben. W√§hrend der Wechseljahre kommt es geh√§uft zu Blasenentz√ľndungen mit Schmerzen beim Wasserlassen, vermehrten Harndrang oder Blut im Urin.

Von den k√∂rperlichen Ver√§nderungen hat auch der weibliche Beckenboden betroffen sein. Die Frauen k√∂nnen dann den Urin nicht mehr willentlich halten und werden inkontinent. Dies ist f√ľr die Frauen sehr belastend und h√§ufig ziehen sie sich dann aus ihrem sozialen Umfeld zur√ľck.

Weitere Klimakterium Beschwerden

Es gibt noch einige weitere Wechseljahresbeschwerden, die jedoch insgesamt nicht so h√§ufig auftreten. Einige Frauen leiden w√§hrend des Klimakteriums unter verschiedensten Schmerzen. Das sind zum Beispiel Schmerzen in den Gelenken, in der Brust, der Knochen, der Muskeln oder im R√ľcken.) Die Lebensqualit√§t kann je nach Ausma√ü der Schmerzen mehr oder weniger beeintr√§chtigt sein. 

Auch wenn es sich um ein eher kosmetisches Problem handelt, ist ein wechseljahresbedingter Haarausfall f√ľr die Frauen sehr schwer zu ertragen und kann die Lebensqualit√§t stark beeintr√§chtigen.

Zus√§tzlich nehmen einige Frauen w√§hrend des Klimakteriums an Gewicht zu, obwohl sich ihr Essverhalten nicht ver√§ndert an. In jungen Jahren ist es relativ leicht ein paar Kilos mehr wieder wegzubekommen. Die Hormonumstellung der Wechseljahre sorgt nicht nur f√ľr eine Gewichtszunahme sondern erschwert auch die Gewichtsabnahme. Die Ern√§hrung muss radikaler umgestellt und deutlich mehr Sport getrieben werden, um die Kilos wieder los zu werden.

Weitere typische Wechseljahresbeschwerden sind Herzklopfen, Bluthochdruck, √úbelkeit, Ausfluss und Hautprobleme.

Erstes Auftreten der Wechseljahrsbeschwerden

Du hast schon die ein oder andere genannte Beschwerde bei dir bemerkt und du bist dir unsicher, ob du schon im Klimakterium sein kannst? Der Beginn der Wechseljahre ist sehr individuell. Bei den meisten Frauen beginnen die Wechseljahre um den 45. Geburtstag herum. Manche Frauen bemerken schon mit Ende 30 die ersten Beschwerden, bei anderen treten erste Symptome erst mit Mitte 50 auf.

Wie verändert sich die Regelblutung während der Wechseljahre?

Ab dem 40. Lebensjahr werden die Hormone in immer geringer werdendem Ausmaß gebildet und es kommt zu Zyklusstörungen. Die Regelblutung kommt unregelmäßig und die Länge des Zyklus verändert sich. Viele Frauen sind während dieser Zeit von sehr starken und lang anhaltenden Blutungen betroffen.

Zus√§tzlich kommt es vermehrt zu Beschwerden vor Eintritt der Regelblutung. Einige Frauen leiden vermehrt unter Kopfschmerzen, gespannten Br√ľsten, Wassereinlagerungen und gereizter Stimmung. In den n√§chsten Jahren bleibt die Menstruation immer h√§ufiger aus, bis sie irgendwann gar nicht mehr auftritt.

Wechseljahrsbeschwerden

Zu welchem Arzt bei Wechseljahresbeschwerden?

Wenn du vermutest, dass deine Symptome mit den Wechseljahren zusammenhängen, kannst du zur Abklärung einen Frauenarzt (Gynäkologen) aufsuchen. Dieser wird dich untersuchen und auch eine nötige Behandlung deiner Klimakterium Beschwerden einleiten.

Wie werden Wechseljahresbeschwerden behandelt?

Nicht immer m√ľssen Beschwerden behandelt werden. Bei leichten Symptomen ist in der Regel keine Therapie notwendig. Schon leichte √Ąnderungen der Lebensgewohnheiten k√∂nnen deine Schwei√üausbr√ľche und Hitzewallungen lindern.

Wenn du ein paar Kilos zu viel mit dir herumschleppst, versuche abzunehmen. Die Hitzewallungen stehen n√§mlich in direktem Zusammenhang mit √úbergewicht. Regelm√§√üige, k√∂rperliche Bewegung hat eine sehr positive Wirkung auf die Beschwerden der Wechseljahre. Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, um ein Entspannungsverfahren zu erlernen und sich regelm√§√üig ruhige Zeiten zu k√∂nnen. Stress verst√§rkt n√§mlich deutlich die Symptome. 

Etwa jede dritte Frau leidet unter sehr starken Wechseljahresbeschwerden. Dann ist eine Therapie nötig, um die Lebensqualität der Frauen zu erhöhen. Da die Beschwerden in den Wechseljahren durch einen Hormonmangel hervorgerufen werden, besteht die Behandlung in der Zufuhr von Hormonen (Hormonersatztherapie).

Die Behandlung verfolgt nicht das Ziel, den urspr√ľnglichen Hormonzustand j√ľngerer Lebensjahre wiederherzustellen, sondern die Linderung der Beschwerden. Die Hormontherapie ist umstritten, da unangenehme Nebenwirkungen auftreten k√∂nnen und das Risiko f√ľr Schlafanf√§lle oder Brustkrebs erh√∂ht werden kann.

Beschwerden der Wechseljahre nat√ľrlich behandeln

Immer mehr Frauen w√ľnschen sich eine alternative zur Hormontherapie und suchen Hilfe in der Naturheilkunde. Bew√§hrte Heilpflanzen, Akupunktur, Sch√ľ√üler-Salze oder Hom√∂opathie - sind nur ein paar der Behandlungsmethoden, die zur nat√ľrlichen Behandlung von Beschwerden der Wechseljahre in Frage kommen. Leichte Beschwerden sprechen gut auf nat√ľrliche Heilmethoden an.

In jedem Fall solltest du vor der Anwendung nat√ľrlicher Behandlungsmethoden den Arzt aufsuchen, um abzukl√§ren ob deine Beschwerden wirklich in Zusammenhang mit den Wechseljahren stehen. Manche der vermeintlich typischen Beschwerden in den Wechseljahren k√∂nnen auch Anzeichen anderer Erkrankungen sein.

Wie lange halten die Beschwerden an?

Die Wechseljahre dauern im Schnitt vier Jahre. So lange dauern auch die Beschwerden der Wechseljahre an, die durch die Hormonumstellung entstehen. Es gibt sehr große Unterschiede wie stark die Beschwerden bei den verschiedenen Frauen sind und wie lang sie anhalten. Der Verlauf ist sehr individuell und die Dauer kann nicht vorhergesagt werden.

Wechseljahrbeschwerden

Ernährung während des Klimakteriums

W√§hrend der Wechseljahre nehmen die meisten Frauen ein paar Kilos zu. Das liegt nicht nur an der Hormonumstellung, sondern hat auch noch einen anderen Grund. Mit zunehmendem Alter ben√∂tigt der K√∂rper immer weniger Energie, da die Muskelmasse abnimmt und der Stoffwechsel sich ver√§ndert. 

Wenn du also wie gewohnt weiter isst, nimmst du automatisch zu. Einfach weniger essen ist aber nicht die L√∂sung, da der K√∂rper gleichzeitig mehr Mikron√§hrstoffe ben√∂tigt. Du solltest auf eine ausgewogene Ern√§hrung mit viel frischem Obst und Gem√ľse, viel Milchprodukte, wenig Fett und Fleisch achten. Damit kannst du der Gewichtszunahme entgegenwirken und auch Wechseljahresbeschwerden lindern.

Auf sehr scharf Gew√ľrztes und auf Koffeinhaltige Getr√§nke solltest du verzichten, da sie Hitzewallungen verst√§rken. √úber die Ern√§hrung kannst du die Beschwerden der Wechseljahre sehr gut beeinflussen.

Sport und Beschwerden der Wechseljahre

Sport hilft Frauen während der Wechseljahre mit den Hormonumstellungen und den Veränderungen im Leben besser klar zu kommen. Regelmäßige sportliche Betätigung stärkt die Muskeln und die Knochen, fördert die Ausdauer und beugt verschiedenen Erkrankungen wie Osteoporose oder Herzkrankheiten vor. Zudem wird Stress abgebaut, das Gewicht reguliert und die Laune verbessert.

Empfehlenswert sind gelenkschonende Ausdauersportarten und Kr√§ftigungseinheiten. Hitzewallungen, Schwei√üausbr√ľche, Knochenabbau und depressive Verstimmungen k√∂nnen gut durch regelm√§√üigen Sport beeinflusst werden. Die Beschwerden der Wechseljahre werden gelindert und das Training sorgt zudem daf√ľr, dass du ausgeglichen und fr√∂hlich bist.

>