Wechseljahre: Dauer ‚Äď Wie lange dauern Wechseljahre?

Wechseljahre Dauer

Kaum ein Lebensabschnitt einer Frau ist so negativ besetzt wie die Wechseljahre und f√ľr viele Frauen ist die Frage nach der Wechseljahre Dauer eine der wichtigsten. Noch heute sind die Wechseljahre in unserer aufgekl√§rten Gesellschaft ein Tabu.

Betroffene Frauen wollen weder dar√ľber reden und auch nicht auf die Menopause angesprochen werden. Haupts√§chlich werden die Wechseljahre mit verschiedenen, teilweise sehr l√§stigen Beschwerden in Verbindung gebracht. Auch steht nun das Ende der fruchtbaren Phase ins Haus. Viele Frauen haben dann das Gef√ľhl, ihre Weiblichkeit zu verlieren.

Doch das ist nicht ganz korrekt. Der K√∂rper stellt sich w√§hrend des Klimakteriums nur um - und zwar von einer Zeit der Fruchtbarkeit hin zu einer Periode der Ruhe. Das verh√§lt sich √§hnlich wie mit den Jahreszeiten. Niemand k√§me die Idee, den Herbst aus dem Jahreskreis zu jagen, nur weil jetzt alle Fr√ľchte geerntet sind.

Die Bezeichnung Klimakterium, die √Ąrzte gerne f√ľr die Wechseljahre verwenden, zeigt an, wie wichtig diese Phase ist. Denn die √úbersetzung dieses altgriechischen Wortes bedeutet so viel wie "kritischer Punkt im Leben des Menschen".

Die hormonelle Umstellung macht vielen Frauen zu schaffen

Mit den Wechseljahren einhergeht eine gro√üe hormonelle Umstellung. Wie lange dauern Wechseljahre? Diese Frage l√§sst sich nicht so einfach beantworten. Bei manchen Frauen geht der √úbergang von einer Lebensphase in die n√§chste v√∂llig problemlos √ľber die B√ľhne. Beschwerden sind allenfalls leicht. 

Andere Frauen w√ľrden die Frage "Wie lange dauern die Wechseljahre?" mit einem schmerzvollen "Ewig" beantworten. Denn bei ihnen zieht sich der Prozess √ľber viele Jahre hin und ist mit verschiedenen Beschwerden verbunden. Dabei gibt es nicht die eine Beschwerde, die w√§hrend der Wechseljahre typisch ist. 

Die meisten Frauen stellen zun√§chst √ľberhaupt keinen Zusammenhang zwischen ihren gesundheitlichen Problemen und der Tatsache, dass sie sich in den Wechseljahren befinden k√∂nnten, her. Wie lange dauern die Wechseljahre? Diese Frage h√§ngt auch davon ab, wann und wie stark die beiden Hormone zur√ľckgehen, die f√ľr die Fruchtbarkeit der Frau verantwortlich sind. Denn die hormonelle Umstellung in den Wechseljahren wird durch Progesteron und √Ėstrogen verursacht. Beziehungsweise durch den R√ľckgang dieser beiden Hormone.

Wechseljahre mit 40: Schleichender Beginn

Der K√∂rper einer Frau beginnt etwa ab Mitte 40, die Produktion des Geschlechtshormons √Ėstrogen herunterzufahren. Zu bemerken ist das zun√§chst daran, dass die monatlichen Blutungen unregelm√§√üig werden. Danach werden die Abst√§nde zwischen den Blutungen immer l√§nger.

Wenn eine Frau also immer einen sehr regelmäßigen Zyklus hatte und sich nun in dem entsprechenden Alter befindet, kann sie anhand ihrer Blutungen Vorboten der Wechseljahre erkennen. Das liegt vor allem daran, dass die Eierstöcke in ihrer Funktion nachlassen.

Jede Frau ist von Geburt an mit einer ganz bestimmten Anzahl an Eizellen ausgestattet. Sobald die Pubert√§t beginnt, reifen diese Eizellen heran. Dadurch wird die Produktion des Geschlechtshormons √Ėstrogen angeregt. In der zweiten Zyklush√§lfte der Frau wird jedoch verst√§rkt Progesteron produziert.

Dieses Hormon ist auch wichtig, dass sich eine befruchtete Eizelle einnisten und eine Schwangerschaft erfolgreich beginnen kann. Findet keine Befruchtung statt oder kann die Eizelle sich nicht einnisten, wird sie mit der Monatsblutung abgestoßen. Ein neuer Zyklus beginnt und dieser Mechanismus läuft mehrere Jahrzehnte zumeist reibungslos ab.

Nur ein begrenzter Vorrat an Eizellen

Jenseits der 40 verlieren die beiden Hormone √Ėstrogen und Progesteron jedoch an Bedeutung. Das liegt daran, dass der in jeder Frau angelegte Eizellenvorat zu Ende geht. Dadurch werden Schritt f√ľr Schritt immer weniger die beiden Hormone Progesteron und √Ėstrogen gebildet. So kommt es in Folge oft zu einem versp√§teten Eisprung.

In vielen Zyklen findet oft auch gar kein Eisprung mehr statt. Die Frau hat zwar noch ihre Tage, ist aber deutlich weniger fruchtbar als noch mit Mitte 20 oder Anfang 30. Der Mechanismus, der dahinter steckt, wurde bis heute noch nicht vollends von der Forschung entschl√ľsselt. Die Dauer dieses Vorgangs ist individuell unterschiedlich. Er kann jedoch mehrere Jahre oder sogar ein komplettes Jahrzehnt dauern.

Nicht nur der Körper, auch die Seele verändert sich

Wenn die Eierst√∂cke ihre Arbeit komplett eingestellt haben, h√∂rt auch die Regelblutung vollst√§ndig auf. Medizinisch wird das als Menopause bezeichnet. Der Begriff Pause ist etwas irref√ľhrend, da die Menstruation keine Pause einlegt. Es handelt sich n√§mlich vielmehr um den Schlusspunkt dieser Phase.

Wie lange dauern die Wechseljahre? Auf diese Fragen können betroffene Frauen nun antworten. Ihre Menopause haben Frauen heute im Durchschnitt mit 51 Jahren. Das ist aber nur ein Richtwert. Es gibt Frauen, deren Periode schon kurz nach dem 40. Geburtstag aufhört, während andere an ihrem 60. Geburtstag manchmal noch Damenbinden brauchen.

Ein Vorteil der Menopause ist, dass Frauen sich nun keine Gedanken mehr um die Verh√ľtung machen m√ľssen. Allerdings kann der Gedanke, nicht mehr fruchtbar zu sein und somit "zum alten Eisen" zu geh√∂ren, unter Umst√§nden belastend sein.

Doch auch Veränderungen außerhalb des Körpers machen die Wechseljahre zu einer Zeit des Umbruchs. Die Kinder sind erwachsen und ziehen von zu Hause aus. Manche Paare, die sich auseinandergelebt haben, finden sich in dieser Phase neu. Andere trennen sich.

Viele Frauen orientieren sich beruflich komplett neu, andere treten k√ľrzer, weil sie sich um ihre pflegebed√ľrftigen Eltern k√ľmmern m√ľssen. Trotzdem ist nicht mehr alles so, wie es einmal war. Das Gef√ľhl, dass der eigene K√∂rper √§lter wird, ist f√ľr viele das erste Mal in den Wechseljahren so richtig sp√ľrbar. Daher sind die Wechseljahre nicht nur eine Zeit der k√∂rperlichen Ver√§nderung, sondern auch der emotionalen.

Wie lange dauern Wechseljahre, das ist auch abh√§ngig von genetischen Faktoren. Zudem spielen die Ern√§hrung, die Lebensumst√§nde sowie die k√∂rperlichen und seelischen Belastungen einer Frau in die Dauer mit hinein. Gewicht, Gr√∂√üe und Fettverteilung am K√∂rper sind weitere Faktoren, die bei der Kalkulation wie lange die Wechseljahre dauern ber√ľcksichtigt werden m√ľssen.

Wie lange dauern die Wechseljahre

Wie lange dauern die Wechseljahre - der zeitliche Ablauf

Die Wechseljahre einer Frau sind zwar eine gro√üe Phase, die sich √ľber mehrere Jahre oder sogar ein Jahrzehnt und mehr hinziehen kann. Doch innerhalb dieser Zeitspanne gibt es mehrere einzelne Abschnitte, in denen sich der Hormonhaushalt und damit der ganze weibliche K√∂rper inklusive der Psyche stark ver√§ndert.

Insgesamt haben die Wechseljahre vier große Phasen. Diese sind bei jeder Frau unterschiedlich stark ausgeprägt.

  1. Pr√§menopause‚Äč
  2. Perimenopause‚Äč
  3. Menopause‚Äč
  4. Postmenopause

Die Prämenopause - die erste Phase der Wechseljahre

Mit Prämenopause wird ein Zeitraum bezeichnet, der die letzten zwei bis sieben Jahre vor der letzten Menstruation im Leben einer Frau umfasst. Es ist die Phase, in der sich der Körper einer Frau beginnt, hormonell umzustellen. Die Frau hat noch ihre Periode, doch die ersten Symptome des Klimakteriums können auftreten.

Wenn gefragt wird, wie lange dauern Wechseljahre, muss die Pr√§menopause auf jeden Fall mit einberechnet werden. Es gibt Frauen, bei denen beginnt die Pr√§menopause schon mit 40, bei anderen setzt sie Mitte 40 oder sp√§ter ein. Charakterisiert ist diese Phase von einem langsamen Abnehmen des Hormons Progesteron. Die Eispr√ľnge werden seltener.

Das bedeutet, Frauen, die um die 40 noch einen Kinderwunsch haben, könnten Probleme haben zu empfangen. Denn die abnehmende Fruchtbarkeit ist klar ein Vorbote der Wechseljahre.

Die Symptome der Prämenopause

Oft ist zu Beginn der Wechseljahre die Dauer des monatlichen Zyklus verk√ľrzt. Die Periode kommt jetzt oft schon alle drei Wochen, was an den unregelm√§√üiger werdenden Eispr√ľngen liegt. Ist der Zyklus deutlich k√ľrzer, dann ist das ein sicheres Anzeichen daf√ľr, dass kein Eisprung stattgefunden hat.

Daneben verändert sich auch die Dauer der monatlichen Blutung. Bei einigen Frauen fällt die Blutung nun deutlich leichter aus und ähnelt einer Schmierblutung. Andere Frauen haben hingegen mit sehr starken Periodenblutungen zu kämpfen, die zudem viel länger als vorher dauern.

Die Prämenopause steht ganz im Zeichen des Progesteronmangels. Gebildet wird dieses Hormon vom Gelbkörper, der sich in den Eierstöcken befindet. Daher wird das Progesteron oft auch als Gelbkörperhormon bezeichnet.

Voraussetzung f√ľr die Entstehung des Gelbk√∂rpers ist der Eisprung. Bleibt der aus, bildet der K√∂rper deutlich weniger Progesteron, was den Mangel erkl√§rt. Dadurch ger√§t auch das Verh√§ltnis zwischen Progesteron und √Ėstrogen au√üer Balance. Die Wechseljahrsbeschwerden in der Pr√§menopause sind daher haupts√§chlich vom Mangel an Progesteron gekennzeichnet.

Typische Symptome der Prämenopause, die durch einen Mangel an Progesteron ausgelöst werden, sind:

Die Perimenopause- die zweite Phase der Wechseljahre

Der eigentliche Wechsel wird medizinisch als Perimenopause bezeichnet. Es handelt sich dabei um den Zeitraum, der sich auf die ein bis zwei Jahre vor der letzten Menstruation und danach bezieht. Die Perimenopause lässt sich vor allem durch die körperlichen und psychischen Beschwerden, die während dieser Zeit auftreten, bestimmen.

Es w√§re trotzdem falsch, diesen normalen und v√∂llig nat√ľrlichen Alterungsprozess des K√∂rpers als Krankheit zu sehen. Selbst dann, wenn aufgrund einiger Beschwerden der Gang zum Arzt erfolgen muss und entsprechende Medikamente verschrieben werden.

Oft helfen auch schon sanfte, pflanzliche Pr√§parate, ausreichend Bewegung und das Erlernen von Entspannungstechniken dabei, diese Probleme in den Griff zu bekommen. Wie lange dauern Wechseljahre denn, klagen viele Frauen w√§hrend dieser Zeit. Bei sehr ausgepr√§gten Beschwerden kann sich der behandelnde Frauenarzt f√ľr eine Hormonersatztherapie entscheiden, um der Patientin zu helfen.

Symptome der Perimenopause

W√§hrend der Perimenopause f√§llt auch der √Ėstrogenspiegel ab. Das bedeutet, die ohnehin schon unregelm√§√üigen Monatszyklen werden noch l√§nger und die Blutungen selbst viel schw√§cher. Die Beschwerden, die nun auftreten, werden von √Ąrzten als "klimakterisches Syndrom bezeichnet". Dazu z√§hlen:

  • Hitzewallungen, die innerhalb k√ľrzester Zeit auftreten
  • Schwei√üausbr√ľche, die ebenfalls ohne Vorwarnung auftreten
  • Nachtschwei√ü
  • beschleunigte Herzfrequenz und beschleunigte Atmung
  • Schwindelanf√§lle
  • Depressionen
  • Stimmungsschwankungen und Gereiztheit
  • Nervosit√§t und starke innere Unruhe
  • Schmerzen in den Gelenken, abnehmende Elastizit√§t der Gelenkkapseln
  • Wassereinlagerungen, besonders in den Beinen und F√ľ√üen
  • trockene und gereizte Schleimh√§ute, auch im Vaginalbereich
  • Gewichtszunahme, vermehrte Fettpolster

Aufgrund der trockenen Schleimh√§ute kommt es bei vielen Frauen zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Es k√∂nnen zudem auch feine Risse und Blutungen auftreten. In der Kombination mit der Vielzahl an k√∂rperlichen Ver√§nderungen, denen Frauen w√§hrend dieser Zeit ausgesetzt sind, f√ľhlt sich eine gro√üe Anzahl nicht mehr attraktiv und begehrenswert.

Aus diesem Grund haben viele keine Lust mehr auf Sex, was auch viele M√§nner fragen l√§sst: Wie lange dauern die Wechseljahre und gibt es eine Chance, dass diese Phase vor√ľbergeht? S√§mtliche Symptome in der Perimenopause liegen am sinkenden √Ėstrogenspiegel. Hat der K√∂rper sich umgew√∂hnt, lassen die Beschwerden nach dem Klimakterium automatisch wieder nach.

Die Menopause - die dritte Phase und Höhepunkt der Wechseljahre

Die Menopause ist das Ende der Wechseljahre und markiert den Zeitraum, an dem sicher keine Menstruation mehr stattfindet. Mediziner gehen davon aus, dass die Menopause eingetreten ist, wenn die Frau sechs Monate bis ein Jahr keine Blutung mehr hatte.

Wann sind die Wechseljahre vorbei

Die Postmenopause - die vierte und letzte Phase der Wechseljahre

Hat eine Frau die Menopause bemerkt, befindet sie sich schon in der Postmenopause. Wie lange dauern Wechseljahre lässt sich auch in dieser Phase nicht klar sagen, denn die Postmenopause kann bis zu zehn Jahren dauern.

Dieser Zeitraum stellt eine √úbergangsphase zwischen den hormonell sehr turbulenten eigentlichen Wechseljahren und dem Senium, der letzten Alterungsphase des Menschen, dar. W√§hrend der Postmenopause verringert sich die √Ėstrogenproduktion weiter und kommt schlie√ülich vollends zum Erliegen. Bis der K√∂rper sich an diese Schwankungen vollends gew√∂hnt hat, k√∂nnen immer noch die f√ľr eine √Ėstrogenmangel typischen Wechseljahrsbeschwerden auftreten.

Symptome der Postmenopause

Sobald die Postmenopause einsetzt, werden die typischen Wechseljahrsbeschwerden schwächer. Trotzdem können folgende Symptome auftreten.

  • Antriebslosigkeit
  • Konzentrationsschw√§che
  • Ged√§chtnisst√∂rungen
  • Schlafst√∂rungen
  • starke M√ľdigkeit
  • Osteoporose

Wie lange dauern Wechseljahre nach einer Gebärmutterentfernung?

Frauen, die eine Geb√§rmutterentfernung hatten, bekommen keine Regel mehr, doch ihre Eierst√∂cke sind noch intakt. Es entwickeln sich daher immer noch befruchtungsf√§hige Eizellen, die √Ėstrogene produzieren. F√§llt das √Ėstrogen ab, kommen auch diese Frauen in die Wechseljahre.

Es kann vorkommen, dass Frauen ohne Geb√§rmutter fr√ľher in die Wechseljahre kommen.Es findet eine etwas abgewandelte Hormontherapie statt. So erhalten die betroffenen Frauen keine Gestagene, sondern nur eine einfache √Ėstrogengabe f√ľr die Dauer der Wechseljahrsbeschwerden.

Wie lange dauern die Wechseljahre nach einer Totaloperation?

M√ľssen nicht nur die Geb√§rmutter, sondern auch die Eierst√∂cke entfernt werden, f√§llt der Spiegel der Hormone √Ėstrogen und Progesteron abrupt ab. Denn diese beiden Sexualhormone werde gr√∂√ütenteils in den Eierst√∂cken gebildet. Die Wechseljahre setzen dadurch sofort ein. √Ąrzte reden dann von einer "chirurgischen Menopause". Die Dauer dieser Wechseljahre ist ebenfalls von Fall zu Fall unterschiedlich.

Wie lange dauern die Wechseljahre wirklich?

Die einzelnen Phasen der Wechseljahre halten sich an keine Regeln. Statistisch gesehen leiden jedoch 80 Prozent aller Frauen mehr oder weniger stark ausgepr√§gt unter den typischen Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen, Schwei√üausbr√ľche, Scheidentrockenheit und Gereiztheit.

Gem√§√ü einer Studie, die mit 1450 Frauen durchgef√ľhrt wurde, betr√§gt die Dauer der Wechseljahre bei europ√§ischen Frauen im Schnitt 6,5 Jahre. Wann sind die Wechseljahre abgeschlossen, das ist international unterschiedlich.

Asiatinnen haben die k√ľrzeste Dauer, bei Schwarzafrikanerinnen findet das Klimakterium deutlich l√§nger statt als bei Europ√§erinnen. Weltweit l√§sst sich der Durchschnitt wie lange Wechseljahre dauern ebenfalls statistisch beantworten. Wann sind die Wechseljahre dann also vorbei? Laut Erhebungen von rund um den Globus nach 7,4 Jahren.

>